Was man sich während eines Ausfluges auf der Insel Giannutri ansehen sollte

Was ist zu sehen in Giannutri

Es handelt sich um eine kleine Insel, die sich ungefähr 15 Kilometer von der Insel Giglio entfernt befindet, sie liegt genau vor dem Vorgebirge des Argentario. Ein unberührter Ort und in gewisser Weise, wild und naturbelassen, der auch heute noch die Zeugnisse einer antiken Geschichte in sich trägt. Und während eines Ausfluges auf die Insel Giannutri, sind dass die Dinge, die man sich ansehen sollte.

Calette – Die Küste der Insel von Giannutri ist fast komplett felsig und zerklüftet. Mit zwei Ausnahmen, Cala dello Spalmatoio auf der Nord- Ost Seite der Küste und Cala Maestra auf der Nord- West Seite. Beides sind kleine Strände, jedoch keine Sandstrände im Innern der gleichnamigen Buchten. Cala dello Spalmatoio und Cala Maestra sind die beiden einzigen Anlegestellen der Insel. Villa romana – In der Nähe der Cala Maestra befinden sich die Reste einer antiken römischen Villa, die auf das II Jahrhundert n. Chr. zurück geht. Erbaut wurde sie von den Domizi Enobarbi, antike Senatoren Familie und einflussreiche Händler, zur Zeit wird die Villa restauriert. Des weiteren befinden sich immer in der Nähe der Villa, Reste einer antiken Anlegestelle, die immer auf die Römerzeit zurückgeht.

Der Leuchtturm von Giannutri – Vielleicht nicht ganz so berühmt, wie der Leuchtturm der Verliebten, aber er bindet sich gleichwohl an einem sehr eindrucksvollen Ort. Der Leuchtturm von Giannutri befindet sich an der südlichsten Spitze der Insel, in der Nähe von Punta Rossa (oder Punta von Capel Rosso). Sie schaut auf steile Felsen, die senkrecht in das Meer abfallen.

Cala Spalmatoio – der Name wurde dieser Bucht aufgrund dessen gegeben, dass hier die Schiffe zur Reparatur an Land gezogen wurden, einen Arbeit die das spachteln von Pech verlangte. Heute gibt es in Cala Spalmatoio die höchste Anzahl an Häusern und den einzigen Platz der Insel.

Wracks und Tauchen – Ein Tauchgang, der etwas für erfahrene Taucher ist, da gäbe es in Giannutri zwei Wracks zu sehen: die Anna Bianca (in 40-50 Metern Tiefe) und der Nasim (in 60 Meter Tiefe). Außerdem gibt es an der Punta Scaletta die Reste eines römischen Schiffrumpfes zu sehen, während im Gewässer von Cala Spalmatoio sich römische und etruskische Schiffswracks befinden.

Bildquelle: Flickr.com/photos/voirella

Verwandte artikel