Dörfer, Meer und Traditionen: die Ortschaften, die man sich auf der Insel giglio ansehen sollte

die Ortschaften, die man sich auf der Insel giglio ansehen sollteVier Ortschaften, vier Etappen, die man nicht versäumen sollte, während einer Reise auf die Insel Giglio: kleine, eindrucksvolle Städtchen, die auf das Meer blicken, mit ihrer ruhigen Atmosphäre und einer eigenen Geschichte zu erzählen.

 

Giglio Porto

Klein, pittoresk, mit seinen charakteristischen und bunten Häusern, die direkt, auf das Meer schauen: das ist Giglio Porto, einziger Hafen dieser Insel. Eine Ortschaft, mit einer doppelten Seele, turistisch und kommerziell. Die wichtigsten Plätze die man sich ansehen sollte, sind der Turm-Torre del Saraceno, die Bucht -la Caletta del Saraceno, und die antike römische Villa.

 

Giglio Castello

Ein Dorf, dass sich auf 405 Meter Höhe über dem Meeresspiegel befindet, auf einem kleinen Hügel, von dem man einen fantastischen Panoramablick hat. Das Städtchen verdankt seinen Namen, der Rocca Aldobrandesca (Festung) die in die antiken Mauern integriert wurde, und mit einigen Türmen die sich über das Einwohnergebiet erheben.

 

Giglio Campese

Eine unberührter Strand der sich in einer Bucht öffnet, eingekesselt von einer Reihe seitlichen Felsen, auf der einen Seite und dem Medici- Turm auf der anderen Seite: auf Grund all dieser Charakteristiken, ist Giglio Campese aus vollen Gründen, die wichtigste touristische Ortschaft, auf der Insel Giglio, für alle, die auf der Suche nach Stränden und Entspannung sind.

 

Giannutri

Es handelt sich um eine kleine Insel, und steht für das Territorium was sich am südlichsten von der Toskana befindet: der südlichste Teil von Giannutri ist Punta di Capel Rosso, mit seinem charakteristischen Leuchtturm. Es handelt sich um die am wenigsten bewohnte Fraktion der Insel Giglio, bekannt auch aufgrund der römischen Villa und für die Reste eines römischen Hafens, beide in der Nähe von Cala Maestra.

 

Bildquelle: Flickr.com/photos/lucalaz

Verwandte artikel