Bouldering: die Emotion auf den Felsen in Giglio zu klettern

Felsen in Giglio zu klettern

Tauchen, Wandern und Schorcheln sind einige der hauptsächlichen Sportarten, die man auf der Insel Giglio betreiben kann. Es gibt aber auch noch eine anderer, die jedes Jahr Leidenschafliche und Anfänger aus allen Ecken der Halbinsel anzieht: es handelt sich um das bouldering.

Für alle, die nicht wissen worum es hier geht, das bouldering ist Felsklettern ohne Kletterseil und Klettergurt, mit blosen Händen, eine Sportart, aus den 1970er Jahren, die gleich großen Erfolg erzielt hat. Wer diese Sportart, schon seit einiger Zeit ausübt, weiß, dass die Insel Giglio ein idealer Ort ist, sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene, die sich dazu durchgerungen haben, es einmal zu probieren.

Die Insel Giglio bietet viele Gelegenheiten, um das bouldering, auszuüben. Das bste Gebiet befindet sich jedoch auf dem Hügel, der bis zum Leuchtturm Faro del Fenaio bringt, im Norden der Insel. Um dort hinzukommen, nimmt man einen Schotterweg, der von einer Ellenbogenkurve aus startet, kurz bevor man in Giglio Castello ankommt und der bis zur Punta del Fenaio, bringt.

In diesem Gebiet, der Insel Giglio, befindet sich der ideale Ort, zum bouldering: die Felsen sind ausreichend groß und aus grobkörnigem Granit. Granit, mit Farbschattierungen, die von Rot nach grau gehen. Zudem befinden sich die Felsen in dieser Gegend alle in einem hervorragenden Zustand.

Drei Empfehlungen, bevor Sie mit ihrer Klettertour auf dem Felsen, der Punta del Fenaio, beginnen:

  • Beurteilen Sie realistisch ihre körperliche Verfassung;
  • Befolgen Sie die normalen Sicherheits- und Vorsichtsstandards;
  • Sollten Sie noch unerfahren sein, lassen Sie sich von einem Trainer begleiten.

Bildquelle: Flickr.com/photos/paolaki

Verwandte artikel